Messe bringt Kaufkraft in die Region


07.08.2013 - Aktuelle Studie des ifo Instituts aus München zu den internationalen Fachmessen Eurobike und OutDoor - Wirtschaftlicher Effekt der beiden Messen in Höhe von jährlich insgesamt 112 Millionen Euro in Baden-Württemberg

Friedrichshafen - Messen bringen Geld und Kaufkraft in die Region und ins Land: Wenn die Fachmessen Eurobike und OutDoor in Friedrichshafen stattfinden und Messegäste aus aller Welt an den Bodensee kommen, klingeln tatsächlich überall die Kassen. Aussteller und Fachbesucher lösen laut der aktuellen Studie des ifo Instituts aus München eine Kaufkraft von insgesamt 112 Mill. Euro in Baden-Württemberg aus, allein 65 Mill. Euro bleiben in der Region Friedrichshafen in einem Umkreis von rund 25 Kilometern. Berücksichtigt sind dabei auch alle nachgelagerten volkswirtschaftlichen Effekte. Auch die Beschäftigungssituation und das Finanzamt profitieren vom Messegeschäft: umgerechnet 859 Arbeitsplätze resultieren in der Region allein aus den internationalen Fachmessen OutDoor und Eurobike und das direkte und indirekte Steueraufkommen in Baden-Württemberg beträgt fast zehn Mill. Euro durch diese beiden Veranstaltungen, die allein jährlich rund 86.000 Besucher und mehr als 2.300 Aussteller an den Bodensee locken.

Welche wirtschaftlichen Effekte erzeugen internationale Veranstaltungen wie die Fachmessen Eurobike und Outdoor? Wie viele Arbeitsplätze und welches Steueraufkommen lassen sich auf das Messegeschäft zurückführen. Das Ergebnis der Studie präsentierte jetzt Horst Penzkofer, wissenschaftlicher Mitarbeiter des ifo Instituts mit Sitz in München, im Rahmen eines Pressegesprächs in Friedrichshafen: "Wir haben bei den beiden Fachmessen im Jahr 2012 insgesamt 1 695 Fachbesucher und 651 Aussteller befragt und die Antworten ausgewertet." Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München begrenzte die Untersuchung ganz gezielt auf Baden-Württemberg und speziell auf die Region Friedrichshafen - also auf einen Umkreis von rund 25 Kilometern um die Bodenseestadt. "Natürlich gibt es", betonte Horst Penzkofer, "auch weitere wirtschaftliche Effekte der Friedrichshafener Messen, vor allem im benachbarten Bayern, in Vorarlberg und in der Nordostschweiz, aber diese Angaben flossen nicht in die Untersuchung mit ein." Auch die anderen 75 Veranstaltungen, darunter internationale Fachmessen, Gastveranstaltungen und Ausstellungen, aber auch Fernsehproduktionen und Konzerte, die im Messejahr 2012 auf dem Messegelände in Friedrichshafen stattfanden, wurden in der Studie nicht berücksichtigt. In der Gesamtsumme betrachtet, liegen die tatsächlichen wirtschaftlichen Messe-Effekte also noch weit höher, als es das Ergebnis der Studie aussagt.

Im Detail betrachtet, unterstreicht und bestätigt die wissenschaftliche Studie viele Erkenntnisse, wie stark sich Messen wirtschaftlich in ihrer Umgebung auswirken. Dabei wurden nach Angaben von Horst Penzkofer alle direkten und indirekten Ausgaben berücksichtigt, welche die Messegäste im Zusammenhang mit ihrem Besuch und ihrer Beteiligung auf und außerhalb des Messegeländes tätigen.

Bei der Internationalen Fahrradmesse Eurobike mit 64 200 Besuchern und 1 250 Ausstellern aus aller Welt haben die Wissenschaftler einen Kaufkrafteffekt von insgesamt 39,9 Mill. Euro in der Region Friedrichshafen und noch einmal rund 29,8 Mill Euro im restlichen Baden-Württemberg errechnet. Bei der Fachmesse OutDoor mit 21 700 Fachbesuchern und 907 Ausstellern aus aller Welt kommt das ifo Institut auf eine Summe von 25,2 Mill. Euro in Friedrichshafen und Umgebung und auf 17,1 Mill. Euro im restlichen Baden-Württemberg. Ergänzt werden jeweils die genannten Beschäftigungseffekte und die Steuereinnahmen, die in der Studie ebenfalls ausgewiesen wurden.

"Uns war es wichtig, dass wir mit dieser Studie ein wissenschaftlich fundiertes Ergebnis vorlegen können, wie das Messegeschäft einzuordnen ist und wie sich dies in der Hotellerie, Gastronomie, Handel, im Handwerk und in vielen anderen Serviceeinrichtungen auswirkt", erklärte Messechef Klaus Wellmann. Die Messe Friedrichshafen erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen neuen Rekordumsatz in Höhe von 31,9 Mill. Euro. Mit 82 Mitarbeitern und zusätzlichen Aushilfskräften fanden auf dem Messegelände im Jahr 2012 insgesamt 77 Veranstaltungen (2011: 61), darunter internationale Fachmessen, regionale Ausstellungen und Gastveranstaltungen statt. 725 522 Besucher, 9 286 Aussteller aus 63 Ländern und 5 119 Journalisten aus 49 Ländern kamen übers Jahr gerechnet nach Friedrichshafen.

Hinweis an die Redaktionen: Zeichen (mit Leerzeichen): 4618

Kompletter Artikel zum Download
Download rtf (159KB)
Download PDF (82KB)


 
 
Kontakt
Kommunikation
Kommunikation
Telefon +49 7541 708-307
Telefax +49 7541 708-331

Wolfgang Köhle
Wolfgang Köhle
Leiter Kommunikation, Pressesprecher, Mitglied der Geschäftsleitung
Telefon +49 7541 708-309
Telefax +49 7541 708-2309

Teilen Sie uns