OutDoor

Kontakt

Stephanie Beiswenger
Stephanie Beiswenger
Projektreferentin, Aussteller-Betreuung
+49 7541 708-410
+49 7541 708-2410
Kerstin Moßmann
Kerstin Moßmann
Projektreferentin, Aussteller-Betreuung
+49 7541 708-416
+49 7541 708-2416
Stephan Fischer
Stephan Fischer
Referent Besucherservice
+49 7541 708-404
+49 7541 708-2404
Kommunikation
Kommunikation
+49 7541 708-307
+49 7541 708-331

Maßnahmenbündel pro Fachhandel und Ausbau der Zielgruppen-Ansprache

OutDoor feiert im Juni 2018 ihren 25. Geburtstag – „Retail First-Initiative“ und neue Zielgruppen im Fokus der Fachmesse

Zur 25. Jubiläumsausgabe der OutDoor im Jahr 2018 startet die Messe Friedrichshafen mit der „Retail First-Initiative“ eine umfassende Kampagne für den Sport- und Outdoor-Fachhandel. Neben einer Veränderung des Einladungsprozederes für Fachbesucher wird es unter anderem direkt am Messegelände zusätzliche Unterkünfte für Fachhändler geben. Dies kündigt das Messeteam für die 25. europäische Outdoor-Fachmesse an, die vom 17. bis 20. Juni 2018 auf dem Messegelände in Friedrichshafen stattfindet.


Mit der „Retail First-Initiative“ stellt das OutDoor-Team den Fachhandel in den Mittelpunkt der zukünftigen Messe-Konzeption. Ob Inhalte, Akkreditierung und Tickets oder Übernachtung – Fachhändler genießen zukünftig eine ganze Reihe von Vorteilen im Rahmen ihres Messebesuchs auf der OutDoor. So sind beispielsweise Kontingente der beliebten ERIBA City Wohnwagen direkt am Messegelände zukünftig exklusiv Fachhändlern und ihren Mitarbeitern zur Buchung vorbehalten und können auch nur für eine Nacht belegt werden. „Damit bauen wir ganz gezielt die szenegerechten Unterkünfte in der ERIBA City weiter aus und schaffen zusätzliche, bezahlbare Übernachtungs-Möglichkeiten mit erster Priorität für Fachhändler“, erklärt Stefan Reisinger, Bereichsleiter OutDoor.


Auch das Fachbesucher-Einladungs-Management sowie die zukünftigen Eintrittspreise für OutDoor-Besucher werden neu gestaltet. „Mit einer zentralen Einladung der Fachhändler über das OutDoor-Team werden wir den direkten Kontakt zu unserer wichtigsten Kundengruppe intensivieren und mit personenbezogenen kostenfreien Tickets die Beteiligungshürde senken. Im Gegenzug werden wir Preisanpassungen nach oben für alle Fachbesucher vornehmen, die nicht der Kernzielgruppe der Fachhändler zugehören“, zeigt Stefan Reisinger die zukünftige Richtung auf.


Auch inhaltlich soll sich der Besuch der OutDoor für Fachhändler zukünftig noch mehr lohnen. So wurden beispielsweise die vier neuen OutDoor Plus-Bereiche Lifestyle Collection, HangOut, Water Sports und Running bei der vergangenen Auflage sehr gut angenommen. Diese Zusatzangebote werden 2018 weiter ausgebaut und noch umfassender dargestellt: „Wir möchten mit diesen Plus-Themen noch tiefer in die jeweiligen Segmente eintauchen und den Fachbesuchern damit Zusatznutzen und Mehrwert über das OutDoor-Kernsegment hinaus geben“, formuliert OutDoor-Projektleiter Dirk Heidrich frühzeitig die Ziele fürs nächste Jahr.


Gerade die Running-Branche ist mit viel Dynamik unterwegs. Schon auf der vergangenen Messe im Juni 2017 war der Run&Trail-Summit auf große Resonanz bei den Experten gestoßen. Hier setzt das OutDoor-Team an, um weitere Impulse auf der fachlichen Ebene zu setzen. Mit dem erweiterten Themenspektrum und erneut mehr als 21 000 Fachbesuchern aus 90 Nationen hinterließ die OutDoor 2017 bei ihren Kunden einen guten Eindruck. Der erstmals rund einen Monat vorverlegte Juni-Termin traf bei den Akteuren auf breite Zustimmung und schafft eine optimale Ausgangsbasis für das kommende Geschäftsjahr. „Wir haben hier den richtigen Kurs gemeinsam mit unserem Partner EOG eingeschlagen und diesen gilt es weiter erfolgreich zu gestalten“, betonte Messegeschäftsführer Klaus Wellmann mit Blick auf die OutDoor 2018, die im kommenden Jahr außerhalb der Pfingstferien stattfindet.


Auch der Messepartner, der Branchenverband der European Outdoor Group (EOG), ist überzeugt, dass die Fachmesse auf dem richtigen „Erfolgspfad“ unterwegs ist und die richtigen Themen für das Fachpublikum auch in der Zukunft parat hat. Generalsekretär Mark Held betonte, dass die OutDoor viele aktuell relevante Inhalte für die Branche bot und dies auch bei der Veranstaltung im Jahr 2018 weiter ausgebaut werden müsse. „Wir waren sehr angetan von der kreativen Ergänzung neuer Events und Attraktionen während der Show“, zog Mark Held ein ausgesprochen positives Fazit nach der Messe.


Auf große Zustimmung stießen zudem die zahlreichen bewährten Programm-Highlights: Der OutDoor Industry Award unterstrich erneut, wie stark die Innovationskraft der beteiligten Firmen ist, das Angebot der OutDoor Conferences mit internationalen Top-Rednern wurde gut genutzt und soll im Jahr 2018 mit aktuellen Themen weiter ausgebaut werden. Schulungs-Events wie Azubi-Rundgänge und Walk&Meet-Touren für Blogger, bis hin zum Microadventure-Erlebnis in der Bodenseeregion, sorgten beim Fachpublikum für große Aufmerksamkeit und werden auch im Angebot für 2018 ein wichtiger Part im fachlichen Angebot der OutDoor sein.

Top