OutDoor

Kontakt

Stephanie Beiswenger
Stephanie Beiswenger
Projektreferentin, Aussteller-Betreuung
+49 7541 708-410
+49 7541 708-2410
Kerstin Moßmann
Kerstin Moßmann
Projektreferentin, Aussteller-Betreuung
+49 7541 708-416
+49 7541 708-2416
Stephan Fischer
Stephan Fischer
Referent Besucherservice
+49 7541 708-404
+49 7541 708-2404
Kommunikation
Kommunikation
+49 7541 708-307
+49 7541 708-331

Trends, Nachhaltigkeit und neue Zielgruppen

Presserundgang OutDoor 2017

Outdoor ist weiterhin höchst beliebt und wird zunehmend auch für andere lukrativ: Auch Fashionbrands, Workwear, Discounter setzen verstärkt  auf Outdoor-Themen. Die Branche tut gut daran, sich an ihre Stärken zu erinnern, an ihre Innovationskraft und an ihren ganz eigenen Spielplatz: Die Natur. Ein Rundgang durch die Hallen der Leitmesse OutDoor, die am Sonntag, 18. Juni 2017 für vier Tage der Fachwelt ihre Tore öffnet, macht deutlich: Beides zu bewahren, sichert die Zukunft, nicht nur das Geschäft.


Arys: Urban Outdoor: Funktionelle Styles statt reduziertes Outdoor

Die Startup-Marke Arys aus Berlin hat sich erst 2014 gegründet und ist doch irgendwie sehr typisch Outdoor: Nische erkennen, klein anfangen und mit viel Herzblut maximale Funktion in ein neues, innovatives Produkt stecken. So haben viele Firmen begonnen, die heute einen großen Namen haben. Arys setzt beim Thema Urban an und nennt seine Bekleidung „Fusionwear“. „Fusionwear verbindet die Funktionalität von Outdoor-Bekleidung mit Cutting Edge Style und Minimalismus“, sagt Inhaber Frederik Sturm. Was dahinter steckt und warum Urban Outdoor mehr sein muss, als etwas weniger Funktion plus etwas gedecktere Farben, zeigt der Hersteller am Bodensee.


Primus: CampFire und das Vergnügen draußen zu essen

„Essen und Trinken hält Leib und Seele beisammen.“ Sprichwörter und ihre Herkunft verweisen auch in Zeiten des Überflusses darauf, was eigentlich im Leben wichtig ist: Die Erfüllung von Grundbedürfnissen. Wie wichtig Essen und Trinken auf Tour ist, merkt man, wenn die dehydrierte Trockennahrung nach Fünf-Gänge-Menü schmeckt und kaltes Wasser ein echter Labsal ist. Und jeder, der schon mal auf anstrengender Expedition oder Tour war, weiß, dass Essen aus einem durchschnittlichen Tag einen guten Tag oder einen katastrophalen Tag machen kann. Primus hat sich zum Ziel gesetzt, die Tage perfekt zu machen – durch gutes Essen. Mit der CampFire Serie soll draußen essen nicht nur eine Bedürfnisbefriedigung, sondern ein Event werden.


Sympatex Technologies: Design für die Zukunft: Jacke 4.0

Die Jacke des 19. Jahrhunderts musste vor allem Schutz bieten. Die Jacke des 20. Jahrhunderts sollte den Faktor Klimakomfort ergänzen. Und die Jacke des 21. Jahrhunderts? Zukünftig muss es darum gehen, 100% Nachhaltigkeit nicht zu einem lästigen Beiwerk, sondern zu einer der Hauptfunktionen zu erheben. Sympatex hat dazu zu einem Design-Hackathon eingeladen. Das Ziel: Die Entwicklung der Jacke der Zukunft, die in einem „geschlossenen Bekleidungskreislauf ohne ökologische Nebenwirkungen“ gedacht, entwickelt und produziert wird: Jacke 4.0. „Closing the Loop“ ist möglich – auch hochfunktionell, langlebig und modern.


Dachstein Outdoor & Lifestyle: Strickschuhe und die Möglichkeit neuer Zielgruppen

Bergschuhe und Trekkingschuhe müssen feste Lederschuhe sein. Das war schon immer so – hieß es früher. Aber früher wurden die Schuhe auch erst über einen längeren Zeitraum, mitunter recht qualvoll, eingelaufen. Zeit für was Neues: Dachstein hat zwar nicht unbedingt den Strickschuh erfunden – der kommt aus dem Runningbereich – aber den Strickschuh outdoor-tauglich gemacht. Das Ergebnis: Ein ganz neues Laufgefühl, genannt „Spürsinn EVO“, eine „optimale“ Passform, eine ganz neue Optik und die Möglichkeit eine neue, jüngere Zielgruppe anzusprechen. Wie viel Outdoor steckt in dem neuen Trend? Was kann der Strickschuh technisch? Und wie funktioniert das in der Produktion? Dachstein hat da einige Antworten parat und zeigt, was es mit dem Strick auf sich hat.


Ferrino: OutDry in Rucksäcken und der Trend zum wasserdichten Rucksack

Die italienische Outdoor-Schmiede Ferrino hat schon immer einen besonderen Bezug zu wasserdichten Materialien gehabt. Ladenbesitzer Cesare Ferrino fing bereits 1870 an, mit wasserdichten Stoffen zu experimentieren. Daraus entstand ein legendärer Zeltstoff, der die nächsten 100 Jahre Expeditionen zu Erfolgen verhalf. Jetzt hat Ferrino dem wasserdichten Rucksack ein neues Standing gegeben. Bisher waren wasserdichte Rucksäcke steif (aus Tarpaulin), simpel im Design (wegen Hochfrequenzverschweißung) und haptisch wenig ansprechend. Ferrinos wasserdichte Rucksäcke sind anders. Sie sehen aus wie ganz normale Rucksäcke, sie haben Details wie ganz normale Rucksäcke und fühlen sich an wie ganz normale Rucksäcke – und sind doch absolut wasserdicht.

Top